Verführerisch: Feigen

Verführerisch: frische Feigen.

Verführerisch: frische Feigen. Foto: Kienle für kochgesellschaft.de

 

In der Rhein-Neckar-Region und in der Pfalz wachsen so viele Feigenbäume wie nirgends in Deutschland. Dem milden Klima sei Dank. Kreative Köche integrieren die mediterranen Früchten längst in ihre Gerichte. Die bekannte Vorspeise mit Ziegenfrischkäse ist da nur eine Möglichkeit. Der Altlussheimer Christoph Seiler betreibt eine kleine Feigenbaumschule und hat ein Büchlein heraus gegeben, in dem er 30 Feigenbaum-Sorten und einige Rezepte vorstellt.
Nach meiner Erfahrung ist der Besitzer eines Feigenbaums mit gelegentlichen Feigen-Beilagen allerdings unterfordert. Er braucht Ideen für größere Mengen, denn zu bestimmten Zeiten ist die Ernte enorm.
Da möchte ich unbedingt Feigen-Chutney und Feigensenf empfehlen und ein recht einfaches Rezept für den Feigensenf vorschlagen. Beides ist vielseitig einsetzbar und drei bis vier Wochen im Kühlschrank haltbar. Rolf Kienle

Zutaten:
500 Gramm Feigen
3 Schalotten
1 EL Rapsöl
2 TL Salz
4 EL brauner Zucker
10 EL weißer Balsamico
3 EL scharfer Senf
5 EL körniger Senf (etwa von Maille)
geriebenen Ingwer

Zubereitung:
Feigen vierteln, Schalotten fein schneiden, in Öl anschwitzen, mit Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Mit dem Balsamico ablöschen, Ingwer dazu, salzen, zehn Minuten köcheln lassen, grob pürieren. Dann die beiden Senfsorten dazu geben und heiß in Gläser füllen.

Christoph Seiler „Feigen aus dem eigenen Garten“, Verlag Ulmer. 14,90 Euro, ISBN 978-3-8001-0809-1.

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen