Lust (machen) auf Spargel

Franz von Lenbach, die Schönen seiner Zeit, Weib, Gesang (leider kein Wein), eine Buchpräsentation zum Thema Spargel und das Stangengemüse satt (aus Ton, aus Filz, aus Fensterfarben) und im Original: frisch gestochen und im Körbchen liegend präsentiert von der Schwetzinger Spargelkönigin Janine I. Wir waren beim Spargel weniger theoretisch und nutzten das Gemüse praktisch: kleingeschnitten, blanchiert, mit Zutaten angereichert und Aromaten versehen – kurzum: verarbeiteten das „weiße Gold“ zu kulinarischen Kleinigkeiten und kredenzten diese im Karl-Wörn-Haus. Am internationalen Museumstag war dort besondere „action“ angesagt. Den Part Esskultur, was die Genussmittel anging, die nicht süß waren, hatte die mediterrane Kochgesellschaft übernommen. Unsere Vorschläge für leichte Spargelsalate ohne Mayonnaise: ein Spargel-Avocado-Salat mit ein paar Tomaten und ein frischer Spargel-Kartoffel-Salat, bei dem die Kräuter der grünen Soße für eine geschmackliche Überraschung sorgten. Wir danken dem Team des Karl-Wörn-Hauses für die Unterstützung, Bürgermeister Matthias Steffan für die einführenden Worte und Kulturhistoriker Wolfgang Schröck-Schmitt für seine Ausführungen. Viel Freude hatten wir an der Führung durch die Sonderausstellung „Franz von Lenbach und die Schönen seiner Zeit“, die auch auf das Konto von Kulturreferentin Barbara Gilsdorf geht und das kleine Konzert vor ausgewähltem Publikum, für das Astrid Bohm und Elena Spitzner verantwortlich zeichneten. Was für ein bewegter und bewegender Nachmittag! r Tisch im Karl-Wörn-Haus.

Unser Tisch im Karl-Wörn-Haus zu Beginn der Veranstaltung.

Franz von Lenbach, die Schönen seiner Zeit, Weib, Gesang (leider kein Wein), eine Buchpräsentation zum Thema Spargel und das Stangengemüse satt (aus Ton, aus Filz, aus Fensterfarben) und im Original: frisch gestochen und im Körbchen liegend präsentiert von der Schwetzinger Spargelkönigin Janine I. Wir waren beim Spargel weniger theoretisch und nutzten das Gemüse praktisch: kleingeschnitten, blanchiert, mit Zutaten angereichert und Aromaten versehen – kurzum: verarbeiteten das „weiße Gold“ zu kulinarischen Kleinigkeiten und kredenzten diese im Karl-Wörn-Haus.

Gläschenparade.

Gläschenparade.

Am internationalen Museumstag war dort besondere „action“ angesagt. Den Part  Esskultur, was die Genussmittel anging, die nicht süß waren, hatte die mediterrane Kochgesellschaft übernommen. Unsere Vorschläge für leichte Spargelsalate ohne Mayonnaise: ein Spargel-Avocado-Salat mit ein paar Tomaten und ein frischer Spargel-Kartoffel-Salat, bei dem die Kräuter der grünen Soße für eine geschmackliche Überraschung sorgten. Wir danken dem Team des Karl-Wörn-Hauses für die Unterstützung, Bürgermeister Matthias Steffan für die einführenden Worte und Kulturhistoriker Wolfgang Schröck-Schmitt für seine Ausführungen. Viel Freude hatten wir an der Führung durch die Sonderausstellung „Franz von Lenbach und die Schönen seiner Zeit“, die auch auf das Konto von Kulturreferentin Barbara Gilsdorf geht und das kleine Konzert vor ausgewähltem Publikum, für das Astrid Bohm und Elena Spitzner verantwortlich zeichneten. Was für ein bewegter und bewegender Nachmittag, der unter dem Motto stand Lust (machen) auf Spargel!

tten viel Freude.

Hatten viel Freude: Trixi und Christiane. Dank an Patricia für das Foto.

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen