Kulinarische Spaziergänge zwischen Asien und Europa

Buch des Monats Juli 2015

Foto: GU

Foto: GU

Auch das ist das Schöne am Genießen rund ums Mittelmeer: Die vielen Vorspeisen, die – zusammengestellt – ganz schnell eine ganze Mahlzeit werden: Antipasti, Tapas, Mezze, Meze & Co machen Appetit, Lust auf Kostproben und auf kulinarische Entdeckungen. Eine Tafel voll solcher „Starter“ ist zudem höchst kommunikativ, wenn die Speisen weitergereicht und geteilt werden. Während hierzulande Fallafel, Taboulé und Hummus schon wie selbstverständlich genossen werden, lohnt sich ein genauerer Blick in die Küchen Istanbuls. Diese dankenswerte Aufgabe haben Petra Casparek, Erika Casparek-Türkhan und Taneli Türkhan in „Meze in Istanbul“ übernommen – ein Familienprojekt. Wer den dreien auf ihren Spaziergängen (einige Stadtteile lassen sich wirklich am besten zu Fuß erkunden) durch die Mega-City mit 18 Millionen Einwohnern folgt, macht nicht nur kulinarisch viele Entdeckungen: Das Angebot von Meze in den Meyhane (Tavernen) und Restaurants ist mit der Stadt gewachsen, ist größer geworden und moderner, ohne dass die kleinen Gerichte dabei ihre Wurzeln verleugnen. Der Reiz dieser orientalischen Ess- und Trinkkultur ist (Raki fehlt nur selten), dass man an einem Abend mit verschiedenen Meze eine große Bandbreite der türkischen Küche entdecken kann. Die Autoren beschränken sich dabei nicht nur auf kalte Gerichte, sondern stellen auch Speisen dar, die warm zu genießen sind. Süße Kleinigkeiten machen die Auswahl „rund“. Das Schöne: Die meisten der vielen Rezepte, die sie in den Küchen Istanbuls zusammengetragen haben, sind kein großes Hexenwerk, was den Aufwand der Zubereitung angeht, aber voller Raffinesse: Fadenteigpäckchen mit Schafskäse etwa, Bohnensalat mit Pfirsich und Käse, Bulgursalat mit Sauerkirschsaft oder türkische Frikadellen. Zudem stellen die Autoren die Restaurants und Küchenchefs vor, denen die sie abgeluchst haben, aber beschränken sich bei ihren Spaziergängen durch fünf Stadtviertel nicht auf die Beschreibung des kulinarischen Angebotes. Sie weisen auch auf sonstige Sehenswürdigkeiten oder Einkaufsmöglichkeiten hin – von Jazz-LPs bis zu Kleidung. In die 190 Seiten liest man sich schnell ein- und fest, bucht geistig sofort den Flug und plant den Besuch in der türkischen Metropole. Für diejenigen, die Lust auf die (kulinarischen) Originale vor Ort haben möchte: Eine App weist die richtigen Wege in die Meyhane. „Meze in Istanbul‘“ ist erschienen bei GU, kostet 19,99 Euro (inklusive App) und ist – auch durch die grafische Gestaltung – einladend und eine große Geste türkischer Gastfreundschaft. ch

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen