Wissenswertes

Gefälschtem Olivenöl auf der Spur

Hier kann man sich schlau machen, wenn es um gutes Olivenöl geht.

Gefälschtem Olivenöl auf der Spur

Zahlreiche Manipulationen bei Olivenöl sind im Rahmen der diesjährigen Operation Opson IX von den beteiligten deutschen Behörden aufgedeckt worden. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Ende Juli 2020 in Berlin mit. So wurden bei Olivenöl in der höchsten ausgelobten Qualitätsstufe „nativ extra“ minderwertigere Öle bis hin zu Lampant- und Fremdöl festgestellt. Das Betrugspotenzial bei Olivenöl liegt insbesondere in der erheblichen Preisdifferenz zwischen „Nativem Olivenöl Extra“ und Olivenölen anderer Qualitätsstufen begründet. Den Großteil des Marktanteils nimmt hierzulande Olivenöl der Kategorie „nativ extra“ ein. Um Produkte dieser höchsten Kategorie vermarkten zu dürfen, müssen diese strenge Qualitätskriterien sowie chemische und sensorische Beurteilungsmerkmale erfüllen. Ein weiterer preissteigernder Faktor ist in manchen Fällen die Herkunft, wenn ein Olivenöl etwa aus einer bestimmten Region stammt (geschützte Ursprungsbezeichnung/g.U. oder geschützte geographische Angabe/g.g.A.), im Gegensatz zu einer Mischung von Olivenölen aus der Europäischen Union und/ oder aus Drittstaaten.
Bei der von Europol und Interpol koordinierten Operation haben sich elf europäische Staaten zusammengetan, um gemeinsam etwaige Betrugsfälle bei Olivenöl zu verfolgen. Die deutschen Lebensmittelüberwachungsbehörden überprüften von Anfang Januar bis Ende März mehr als 3.694 Liter Olivenöl der Güteklasse „nativ extra“. Auch wurde bei den 83 Kontrollen dabei getestet, ob günstigeres Sonnenblumen-, Raps- oder Sojaöl zugesetzt sowie mit Hilfe von Farbstoffen eingefärbt und als Olivenöl vertrieben wurde.
In rund einem Viertel der Fälle (19) wurden derlei Unregelmäßigkeiten nachgewiesen. Die Proben stammten von Großhändlern, Importeuren und Exporteuren, Abfüllbetrieben sowie Einzelhändlern und aus der Gastronomie. Olivenöl gehört zu den am häufigsten gefälschten Lebensmitteln, da durch Verschnitt mit Olivenölen geringerer Qualitätsstufen oder gar Ersatz durch Fremdöle hohe Gewinnspannen zu erzielen sind.
Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche und erfreut sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Da gutes Olivenöl im oberen Preissegment liegt, sind gewinnträchtige Verfälschungen oder Mischungen mit qualitativ minderen Ölen attraktiv. Ernteausfälle, wie in der Vergangenheit im Mittelmeerraum aufgetreten, können zusätzlich zu einer Verknappung der notwendigen Mengen an hochwertigem Olivenöl führen. Olivenöl findet sich wiederholt unter den TOP 10 der am häufigsten gefälschten Lebensmittel.

Zur Werkzeugleiste springen