Das richtige Olivenöl gibt Spargelpesto noch mehr Pfiff

So oft bekommt man ja nicht Post vom Oberbürgermeister, noch seltener eine Einladung zu einem Empfang mit Verköstigung von einem Sternekoch. Zum offiziellen Spargelanstich der Stadt Schwetzingen aber war ein Vertreter der mediterranen Kochgesellschaft geladen. „Sie gehören doch dazu“, sagte der OB zur Begrüßung. Stimmt irgendwie, denn bei 50% der offiziellen Spargelanstich-Feste waren wir bislang dabei: Es war in diesem Jahr der vierte.

Die Initiative hatte vor zwei Jahren die Schwetzinger Stadtinformation ergriffen. Seitdem wird der Umgang vertrauter. Fünf unserer Ideen für den fantasievollen Umgang mit dem kurfürstlichen Gemüse steuerten wir zu dem Buch „Schwetzingen: Spargel à la carte – Spargelkreationen für Genießer“ bei.

Schon zum offiziellen Empfang der Stadt tummelten sich im Palais Hirsch illustre Schwetzinger VIP-Gäste. Tommy Möbius vom Restaurant „Die Ente“ in Ketsch machte seine Rolle gut als „Spargelbotsschafter“, als er den Schwetzinger Spargel als „die Speerspitze der Qualität“ lobte. Mit feinen Häppchen machte er Appetit auf mehr. Welch Aufwand in den Details! Aber von nix kommt kein Stern. Ein Bisschen Hummerrolle mit Spargeltartar und Kaviar, Stopfleber mit Spargel-Espuma, Spargel-Eis in Sepia-Hippe  … In der Küche des Ketscher Sternerestaurants Ente arbeiten zehn Köche! Auch bei dem Empfang in Palais Hirsch trat das Enten-Personal fast in Mannschaftsstärke an. Das war schon schön, so verwöhnt zu werden – ich gebe es unumwunden zu. Mit von der Partie in Sachen Getränke: Tischmacher offerierte den offiziellen Spargelwein des Jahres 2013: einen fruchtigen Rosé vom Weingut Katrin Wind, wie gemacht für die weißen Stangen. Für die Stadtedition ist nach 1200 Flaschen Schluss. Mit im Palais Hirsch hatte Ole Tischmacher auch einen wunderbaren Weißburgunder von Philipp Kuhn. Auf den habe ich mich schon beim Spargelanstich gefreut – aber da hatte er diesen Tropfen nicht dabei.

Wer beim letzten Jahr dabei war, für den war das Wetter am 20. April fast angenehm – zumindest war es trocken, im vergangenen Jahr hatte es gegossen wie aus Eimern. Nur windig war es. Die Stadtinformation hatte uns ein schönes Zelt zur Verfügung gestellt, Tische, Tischdecke – richtig chic und sehr bequem: Wir mussten nur mit unserem Spargelpesto einziehen.

Spargelpesto gefällig?

Spargelpesto gefällig?

Anders als im vergangenen Jahr, wo es die Häppchen noch fer umme gab, wurden in diesem Jahr die Menschen aufgefordert, für die Notgemeinschaft Schwetzingen zu spenden. Ob diese Maßnahme die Besucherzahl so hat zurückgehen lassen oder doch das olle Wetter – wer weiß. Aber dieses „sich umsonst durchfuttern“ hatte beim Spargelanstich echt über Hand genommen. Tischmacher zum Beispiel schenkte binnen einer Stunde 250 Liter Wein aus. Jetzt nahm er vier Euro pro Glas, die letztendlich für einen guten Zweck verwendet werden. Wir hatten auch eine Spardose aufgestellt. Schauten wir nicht ihn, bedienten sich die Menschen doch. Nun gut, ein bisschen Geld landete aber schon in unserer Spendendose.

Evas Schwestern sangen Liebeserklärungen „unser Leben, unsere Liebe, unsere Stadt“, genossen unser Spargelpesto – und die Köstlichkeiten, die die Ente auftischte. Eine warme Spargelcremesuppe mit kaltem Bärlauchespuma etwa oder Spargelmousse mit Lachs. Sternekoch Tommy Möbius zerlegte unser Angebot binnen Sekunden in seine geschmacklichen Zusammensetzungen – und war sehr angetan von dem Olivenöl, das Hans Joachim erst kurz vor dem Servieren unter die Spargelcreme mischte.

Spargel und Promis - (C) Standinfo Schwetzingen/SchwerdtSpargel und Promis - (C) Standinfo Schwetzingen/SchwerdtSpargelkönigin Katharina trug unter ihrer roten Robe grüne Gummistiefel und machte sich mit Sternekoch und OB auf zum offiziellen Spargelanstich. Und wie zu Fototerminen üblich, kam dazu, wer mit aufs Zeitungsfoto wollte. MdL, MdB … Während der eine danach sofort wieder verschwunden war, hatten andere politische Mandatsträger mehr Spaß respektive Durchhaltewillen.

Buttercremetorte mit Schokospargel

Buttercremetorte mit Schokospargel

Wie immer sorgte die Bäckerei Utz für den süßen Schlussakkord: zwei lange Buttercremetorten, die sie angelegt hat wie einen Spargelacker. Und die süßen Spargelspitzen, die sie anbietet, ragten rechts und links heraus … Fünf Zentimeter Torte für einen Euro fünfzig!

Im nächsten Jahr sind wie wieder dabei, dieses Versprechen hat uns die Stadtinformation schon abgenommen. Mal schauen, was dann kreieren – eine Idee habe ich schon … ch

Alle Bilder (C) Stadtinformation Schwetzingen/Schwerdt

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen