Risotto mit Orangen

Risotto mit Safran und Orangen.

Strahlend gelb: Risotto mit Safran und Orangen.

Orangen haben jetzt Saison. Sie gilt es auszunutzen. Anbei ein weiterer Vorschlag für einen gelb-leuchtenden Risotto:

Für 4 Personen

2 Schalotten
2 zarte Stangen Staudensellerie
1 große Bio-Orange
1 Orange
500-600 ml milde Hühnerbrühe
¼ TL Safranfäden
1 Lorbeerblatt
Olivenöl
300 g Risottoreis (Carnaroli, Vialone Nano)
100 ml Weißwein
100 g geriebenen Parmesan
Salz, Pfeffer
Dillspitzen nach Geschmack.

Die Schalotten schälen und fein würfeln. Den Sellerie waschen, putzen, falls nötig entfädeln und sehr klein würfeln. Die Bio-Orange heiß waschen und abtrocknen, die Schale abreiben. Die Orange danach mit einem Messer schälen und filetieren, den Saft dabei auffangen. Die Filets klein schneiden. Die andere Orange auspressen. Den Saft mit ½ l Brühe und dem Lorbeerblatt aufkochen. Den Safran im Mörser fein zerreiben, mit wenig erwärmten Wein verrühren und beiseitestellen. Die Schalotten im Öl glasig dünsten, den Sellerie zugeben und kurz andünsten. Den Reis zugeben und unter Rühren glasig dünsten. Den Wein dazugießen und aufkochen und unter Rühren köcheln, bis der Wein nahezu verdampft ist. Schöpflöffelweise die heiße Orangensaft-Brühe-Mischung zugeben und immer so lange unter Rühren kochen, bis die Flüssigkeit vom Reis aufgenommen ist. Wenn die Hälfte der Flüssigkeit verbraucht ist, die Safranflüssigkeit zugeben. Nach 18-22 Minuten sollte der Risotto gar sein, aber noch „al dente“ sein. Wem der Reis noch zu fest ist, der gießt die restliche Brühe hinzu.
Geriebenen Parmesan unter den fertigen Risotto mischen, salzen, pfeffern und die Orangenfilets und Orangenschale unterheben. Zugedeckt etwas ruhen lassen. Die Dillspitzen abbrausen und trocken tupfen. Fein hacken und auf dem Risotto verteilen.

Vegetarische Variante: Hühnerbrühe durch Gemüsefonds ersetzen.

 

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen