Riesling und Essen – von deftig bis süß

Was den Riesling so vielfältig in Kombination mit den verschiedensten Gerichten und unterschiedlichen Aromen macht, sind die großen Unterschiede bei den Riesling-Weinen. Je nach Region und Weinstil kann er ganz unterschiedlich ausfallen. Riesling-Weine sind dazu noch besonders bekannt für ihre gute Balance von Restsüße und Säure. Und es ist genau diese typische Säure, die den Wein mit so viel verschiedenen Gerichten kompatibel macht. Die Säure erlaubt sowohl eine Kombination mit herzhaften Saucen, deftigem Fleisch, aber auch leichten Appetithäppchen und sogar exotischen Gewürzen wie Ingwer und Limette. Durch die fruchtigen Aromen und die leichte Süße von weniger trockenen Riesling-Varianten, ist dieser Wein auch sehr gut dazu geeignet, scharfe Speisen auszubalancieren, sagt unser „Wineman“ Frank Jasensky.
Je nach Reifegrad bieten sich ein paar besonders schmackhafte Kombinationen für den Riesling an:
Landwein: Ein perfekter Begleiter zu regionaler Hausmannskost.
Kabinett: Der Kabinett ist der trockenste Riesling und passt hervorragend zu Meeresfrüchten, asiatischer und thailändischer Küche, Sushi, Gemüse, Knoblauch und leichtem Geflügel, Kalbfleisch und Fisch.
Spätlese: Eine Spätlese-Riesling eine sehr gute Begleitung zu würzigen Gerichten, fruchtigen Speisen, Hummer, Fisch, Schwein und geräuchertem Fleisch. Gereifter Hartkäse aus Kuhmilch.
Beerenauslese: Riesling kann auch süß! Diese Kategorie passt am besten zu süßen Nachspeisen, Äpfeln, Pflaumen, Karamell und Kuchen.
Trockenbeerenauslese: Diese süße Riesling Variante ist wie gemacht für Blauschimmelkäse, Apfelkuchen, tropische Früchte und karamellisierte Nachspeisen.
Eiswein: Ein Eiswein ist ein Dessert für sich! Wenn er aber mit einem Essen kombiniert werden soll, dann am besten mit süßen Desserts.